Peter J. Jost - Gitarre/Bass/Mixing/Mastering
Ing O. Leitner - Schlagzeug/Gesang/Artworks/Programmierung




Im Jahr 2003 fahren Peter J. Jost und Ing O. Leitner zusammen auf ein Musik-Festival. Dort werden stillschweigend die Weichen für ein Studio Projekt gestellt, welches lange noch keinen Namen trägt. Fleißig werden Songs produziert und immer weiter entwickelt. Schon bald sind einige Demos fertig, und man beschließt, ein eigenes Studio zu bauen, um dort professionell aufnehmen zu können.

Peter J. Jost spielte zuvor bei den Bands "Sacred" und "Sin", brachte also schon einiges an Erfahrung mit. Ing O. Leitner, wie er selbst in einem Interview sagt, kennt Musik nur aus dem Radio. (Anm. der Redaktion: Es war eigentlich kein Interview, Ing. O Leitner bestand aber darauf, es so zu formulieren...). Schnell finden beide eine für sich optimal funktionierende Arbeitsweise: Die Songs werden zuhause aufgenommen, ausgetauscht, verbessert, arrangiert, wieder ausgetauscht und wieder neu aufgenommen.

Irgendwann im Sommer 2006 in irgendeiner Bar bei irgendeinem Getränk beschließt man um 21:34 Uhr, dem Projekt den Namen "Senner" zu geben. Ausgestattet mit einer schlechten Kamera aber mit viel Enthusiasmus dreht man ein paar Musikvideos und schreibt ungetrieben weiter an neuem Material. Die Zeit war gut, der Wein war reif. Das Maß war voll, ihre Glieder... Aber das führt jetzt zu weit.

2008 sind die Songs so gut ausgearbeitet, das man ein Album daraus hätte machen können. Doch die musikalischen Laufbahnen trennen sich, Peter J. Jost fängt als Gitarrist bei der Band "Scorse of Morte" an, Ing O. Leitner zieht nach Hamburg, um sich Computerspielen zu widmen und gründet zusammen mit der Klagenfurtner Dark-Ambient-Electro "Pain Before Silence" das Musikprojekt "Handtuch Nord". Diese Zusammenarbeit bringt im Mai 2013 das erste Studioalbum mit dem Titel "Jehzoba" hervor. Peter J. Jost veröffentlicht mit "Scorse of Morte" ebenfalls im Mai 2013 das Album "Bitter Pill". Dannach steigt er jedoch als Gitarrist aus.

2016 beschließt man dann, das bereits fertige Goldmaster der Welt zu präsentieren. Ein Musikvideo zum Titel "Fire in the Sky" wird im Sommer 2016 in Eigenregie produziert, ein Albumcover und eine Website folgen. Am 10. Dezember 2016 ist es dann endlich soweit: Das Debütalbum "The opposite is true" erblickt das Licht der Welt und ist seitdem ausschließlich als Download erhältlich.


Artikel bei HERMAGOR.news